Burger mag jeder, das fängt bei den Kleinsten schon an und macht auch vor älteren Semestern nicht Halt. Denkt man allerdings an Burger von Mc Donalds, Burger King und Co. ist der Hamburger leider nicht die gesündeste Wahl für ein Mittag- oder Abendessen. Wir machen zu Hause unsere Burger schon lange selbst. Mit selbstgebackenen Brötchen und Räuchertofu oder qualitativ hochwertigem Rindertatar bzw. Rinderhackfleisch sind sie nicht nur viel gesünder sondern sie schmecken auch besser!

Obwohl sie selbstgemacht kalorientechnisch „entspannter“ sind, als die Burger von großen Fastfood-Ketten, kann so ein üppiger Burger am Abend doch ordentlich im Magen liegen. 

Burgerrolle clean eating low carb

Deshalb bin ich immer wieder auf der Suche nach Alternativen, die aber nicht zu sehr nach Alternative schmecken, sondern noch stark an das Original ran kommen. Mit dieser Burgerrolle habe ich wirklich eine gute Variante gefunden! Die Soße schmeckt sehr nach Big Mac, hat aber ausschließlich gesunde Bestandteile. Das Burgerbrötchen wird durch eine Wraprolle ersetzt, die kaum Kohlenhydrate hat und viel Eiweiß liefert und die Fleisch-Gemüse-Füllung bildet den krönenden Abschluss. 

big mac rolle clean eatingAuch Robert schmeckt die Rolle wirklich gut und hat sie schon mehrfach bei mir „nachbestellt“. Es ist ja nicht neu, dass er und Laura meine größten Kritiker sind (wobei Laura noch viel schlimmer ist :-)). Wenn sie etwas für gut befinden, kann man das Rezept ohne Bauchschmerzen online stellen!

Deshalb kommt es jetzt auch: Mein Rezept für eine Big Mac Rolle bzw. Burger-Rolle!

Burger Rolle
Serves 2
Write a review
Print
Prep Time
5 min
Cook Time
20 min
Total Time
25 min
Prep Time
5 min
Cook Time
20 min
Total Time
25 min
Ingredients
  1. 250g Magerquark oder Skyr
  2. 100g Käse, gerieben
  3. 3 Eier
Für die Sauce
  1. 2 TL Ketchup ungesüßt
  2. 1 TL Senf
  3. 2 EL Naturjoghurt
Zusätzlich
  1. Gemüse nach Wahl
  2. Hackfleisch, Menge nach Wunsch
Instructions
  1. Den Quark mit dem geriebenen Käse sowie 3 Eiern zu einer Masse verrühren.
  2. Die Masse gleichmäßig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen und bei 180 Grad ca. 20 Minuten backen.
  3. Währenddessen das Hackfleisch krümelig anbraten und das Gemüse je nach Wunsch schneiden. Bei dem Gemüse kann es sich um die gängigen Burgerbeläge wie Tomaten, Salat, Zwiebeln und sauren Gurken handeln. Oder man wählt Zutaten, die noch im Kühlschrank übrig sind.
  4. Den Teig auskühlen lassen und die Sauce anrühren.
  5. Nun den Teig mit 2/3 der Sauce bestreichen und das Hackfleisch sowie das Gemüse darauf verteilen.
  6. 1/3 der Sauce zum Schluss noch einmal auf die Masse geben und dann den Teig vorsichtig, wie eine Biskuitrolle, zusammenrollen.
Fit and sparkling life http://www.fitandsparklinglife.com/

Clean Eating Burgerrolle cleaner Big Mac Low CarbMega lecker oder? Der zeitliche Aufwand ist bei der Vorbereitung und bei der Backzeit gering. Ich bereite den Teig meist vor, bevor ich Laura ins Bett bringe und Robert holt ihn dann 20 Minuten nach dem Backen heraus. So kann er schön auskühlen bis ich wieder aus dem Schlafzimmer komme und alles fertig mache.

Auch die vegetarische Variante mit Tofu statt Hackfleisch habe ich schon getestet und war ebenfalls extrem lecker!

Das Tofu habe ich allerdings nicht krümelig sondern in kleinen Stücken mit einem Schuss Soya-Sauce kross angebraten.

Auch für die ganz Kleinen ist die Burger-Rolle toll! Lasst einfach eine Ecke ohne Soße und schon können sie prima mitessen. Laura liebt Gurken, deshalb werden die immer als erstes verspeist und dann folgt der Rest 😀 Wobei ich gestehen muss, das sie gar nicht die ganze Gurke ist, sondern nur das Innenleben. Um ihren Stokke Stuhl liegen regelmäßig nur noch kleine Ringe aus Schale. Ich sag’s euch, mit Kindern hat man Spaß! 😉

Ich wünsche euch einen tollen Donnerstag, mit ganz viel Sonnenschein und drücke uns allen die Daumen, dass der Frühling sich WIRKLICH auf den Weg macht!

2 Comments on Clean Eating: Burger Rolle

  1. Feli
    22. März 2018 at 9:58 pm (1 Monat ago)

    Habs heut gleich getestet
    1A

    Antworten
  2. Ann-Kathrin
    22. März 2018 at 9:31 am (1 Monat ago)

    Das hört sich unheimlich lecker an! Vorallem der Teig ist ja mal eine ganz andere Variante!Werde ich kommende Woche mal ausprobieren! Danke für das Rezept! Liebe Grüße!

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *