Clean Eating in der Weihnachtsbäckerei – ist das überhaupt möglich? Da gibt es von mir ein ganz klares: Ja! Aber ich muss zugeben, dass es nicht so „einfach“ ist, wie in der Standard-Weihnachtsbäckerei. In der Weihnachtszeit gewinnen oft Zucker, Weizenmehl und vor allem Butter die Oberhand – auch ich werde auf die weltbesten Plätzchen meiner Oma mit Sicherheit nicht verzichten. Trotzdem versuche ich Alternativen für uns zu Hause zu finden, denn die Adventszeit ist lang.

cleane-weihnachtsbaeckerei-blog-clean eating plätzchen weihnachten

Während ich mir viele Gedanken über brauchbare und vor allem schmackhafte Plätzchenrezepte machte, war natürlich auch die Frage was ich dafür alles benötige eine der häufigsten in meinem Kopf. Ich will keine 200 verschiedenen Zutaten, die ich nur über Amazon oder den Bioladen beziehen kann. Das ist für mich einfach nicht alltagstauglich! Meistens sind das solche Zutaten, von denen man EINMAL genau 10 Gramm benötigt und dann stehen sie ein Jahr lang blöd im Schrank rum. Nein, danke!

Klar, manche Dinge wie z.B. Lebkuchengewürz benötigt man nicht allzu häufig, aber das kann man auch ganz wunderbar in ein leckeres Schoko-Porridge geben – Weihnachtsfrühstück Deluxe sag ich da nur!

In den nächsten Wochen kannst du dich auf tolle Rezepte zu diversen Weihnachtsleckereien freuen, die ich so clean und gesund wie möglich gestaltet habe, ohne das der Geschmack verloren geht. Unter anderem:

  • Haferflockenkekse mit knuspriger Schokolade
  • Vanillekipferl
  • Zimtsterne
  • Quarkstollen
  • Ausstechplätzchen

Aber nun zu meinen Basics! Die Liste ist natürlich nicht vollumfänglich und kann beliebig ausgedehnt werden, wer weiß, vielleicht kommt das ein oder andere bei mir auch noch dazu! Aber mit dieser Grundausstattung kann erst mal nichts schief gehen!

Dinkelmehl
Dinkelmehl ist natürlich eines der Grundsteine zum Backen. Ich verwende es in verschiedenen Varianten. Es gibt die Typen 630, 812 und 1050 sowie Dinkelvollkornmehl – sie geben jeweils die Menge der Mineralien pro 100 Gramm Mehl an.

  • Typ 630:
    Diese Variante kann man wunderbar im Alltag verwenden und angegebenes Weizenmehl einfach ersetzen. Brötchen und feines Gebäck wird damit ganz prima.
  • Typ 812:
    Perfekt für Pizza, Kuchen und Hefegebäcke! Auch ganz prima für Allergiker geeignet
  • Typ 1050:
    Diese Variante hat den höchsten Ausmahlungsgrad und ist für Brot am besten geeignet.
  • Dinkelvollkornmehl:
    Dinkelvollkornmehl verwende ich sehr gerne für Brot und ebenfalls Pizzateige. Für Plätzchen ist er meist zu kernig oder sollte gemischt weden.

Mandeln und Nüsse
Gemahlene Mandeln bzw. gemahlene Nüsse jeglicher Art sind in der Weihnachtsbäckerei überlebenswichtig 🙂 Auch in der cleanen Variante dürfen sie nicht fehlen!

Haferflocken
Auch Haferflocken können eine tolle Basis bieten, egal ob sie gemahlen oder in ihrem Urzustand verwendet werden. Sie eignen sich nicht so gut für ganz feine Gebäcke wie zum Beispiel Vanillekipferl.

cleane-weihnachtsbaeckerei-haferflocken

Mandelmus / Haselnussmus
Mit Mandelmus und anderen Mus-Sorten kann man einen Teil des benötigten Fetts ersetzen.

Kokosöl
Mit Kokosöl ersetze ich Butter bzw. Margarine, die ich versuche nur sehr begrenzt einzusetzen.

Süßungsmittel
Zum Süßen verwende ich folgende Alternativen:

  • Datteln
  • Ahornsirup
  • Kokosblütenzucker
  • Xucker/Birkenzucker
  • Honig

Eier
Wenn du Eier von freilaufenden Hühner verwendest, empfehle ich den rohen Teig nicht zu essen. Hühner legen ihre Eier in den eigenen Misthaufen, somit besteht immer die Gefahr von Salmonellen. Gerade bei Schwangeren und kleinen Kindern ist hier Vorsicht geboten!

Quark
Für einen leckeren und gesunden Quarkstollen natürlich unumgänglich!

Zartbitterschokolade
Wenn du ganz streng sein möchtest, ist Zartbitterschokolade natürlich nicht clean. Du kannst wahlweise auch Kakaobutter und Raw Cacao verwenden. Beides bekommst du z.B. bei Alnatura oder auch im Internet.

Geraspelte Kokosflocken
Geraspelte Kokosflocken benötigt man nicht nur für Kokosmakronen, sondern mit ihnen kann man vielen Plätzchen einen besonderen Touch geben und gleichzeitig wieder ein wenig bei der Butter-/ Öl-Zugabe sparen.

Soweit meine bishere Basis-Liste. Vielleicht kommt noch die ein oder andere Zutat hinzu, aber bisher bin ich mit diesem Equipment sehr gut „gefahren“. 

Falls du noch nicht alles zu Hause hast: schnell einkaufen gehen, nächste Woche ist schon der erste Advent und was gibt es an diesem Tag schöneres als selbstgebackene Plätzchen mit einem leckeren Wintertee?

 

 

 

Photos by Unsplash/Cel Lisboa &  Michaela

2 Comments on Basics für die cleane Weihnachtsbäckerei

  1. Tabea
    18. November 2016 at 7:51 pm (1 Jahr ago)

    Hach wie schön, dass es auch Leute wie dich gibt, die mit gesundheitlich vertretbaren Rezepten um die Ecke kommen 🙂 Inzwischen schmecken mir die süßen Sünden nämlich teilweise schon gar nicht mehr… Und das, wo ich doch so gern nasche 😉

    Und dass du auch noch darauf achtest, nicht unendlich viele Spezialzutaten zu verwenden, finde ich spitze. Solche Rezepte, die tausend teure Zutaten brauchen, mache ich nämlich generell nicht nach.

    Ich backe eigentlich ausschließlich mit Dinkelvollkornmehl… Pizza, Kuchen, Muffins, Plätzchen. Bisher gab es da keine Probleme, aber ich bin das eben auch schon seit Jahren gewöhnt, da Mama damals begann, immer mehr helles Weizenmehl zu ersetzen, bis wir ganz bei Dinkelvollkorn waren.
    Nüsse sind aber bei uns auch seit ich denken kann mit von der Partie, und mit Haferflocken habe ich jetzt am Sonntag erstmalig Kekse gebacken 🙂 Die waren zumindest geschmacklich gut, aber nicht so schön knusprig leider.

    Also Mus und Kokosöl habe ich irgendwie nicht da – da greife ich dann doch zu guter Bio-Butter. Nur Margarine mag ich nicht, da ich da vor Transfetten fürchte.

    Süßen tue ich meist mit wenig Zucker, Obst (Apfel/Banane/Birne) und Honig. Aber Datteln will ich demnächst auch testen.

    Eier von Mamas Hühnern, Quark, Kakaopulver und auch Kokosflocken nutze ich aber auch. Also du siehst: Ich bin gar nicht allzu schlecht auf deine Rezepte vorbereitet und daher schon gespannt 😉

    Liebe Grüße

    Antworten
  2. EmmaBee
    18. November 2016 at 6:02 pm (1 Jahr ago)

    Vielen Dank für diesen tollen Post!!!!
    Kommt wie gerufen!
    Allerliebste Grüße,
    Birgit

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *