Das Thema „After Baby Body“ ist bei allen Müttern sehr präsent, bei den einen früher, bei den anderen später. Man ist happy über den neuen Erdenbürger, über sein eigenes kleines Wunder, aber nach einer gewissen Zeit möchte man auch gern wieder man selbst sein. Es geht nicht nur darum wieder zurück zu seinem Ausgangsgewicht zu kommen, sondern es ist unglaublich wichtig stark zu werden oder wie heißt es so schön auf Instagram-Sprache „strong not skinny“.

Ein Baby bringt für den Körper ganz neue Herausforderungen, nicht nur in der Schwangerschaft. Laura möchte getragen werden, von der Küche ins Wohnzimmer und wieder zurück in die Küche. In Schubphasen macht man das sogar stundenlang. Klar, ein Baby ist nicht schwer, aber nach einigen Minuten merkt man das Gewicht doch ordentlich in den Oberarmen. Kaum hat man sie abgelegt meldet sich auch der Rücken. Die Brustwirbelsäule hat mit dem zusätzlichen Gewicht der Milch zu kämpfen, das Becken ist viel breiter als vor der Schwangerschaft und durch die Stillhormone bleibt das Gewebe im Körper „weich und geschmeidig“. Nicht gerade die besten Voraussetzungen für einen starken Mama-Body.

Jillianschlankmitbabysport

Das „Go“ von der Ärztin oder: Was geht denn überhaupt noch?

Hatte ich in der Schwangerschaft schon immer mal wieder Probleme mit dem Rücken, ist das nun ausgeprägter denn je. Schon nach wenigen Wochen war klar: ich muss dringend etwas tun! 7 Wochen nach der Geburt habe ich das „go“ meiner Frauenärztin erhalten und ich durfte mich zu einem Rückbildungskurs anmelden. Sobald die Hälfte des Kurses vorbei ist, könne ich auch wieder mit Sport starten. Davon ausgenommen sind allerdings jegliche Arten von Hüpf-, bzw. Springbewegungen, Joggen und kein direktes Training der Bauchmuskeln, speziell der geraden Bauchmuskeln.

Ich verließ die Praxis und überlegte, was bei diesen Einschränkungen überhaupt übrig bleibt, denn meine Workouts waren bisher geprägt vom Joggen, Burpees, Squats & Jumps und natürlich auch Bauchmuskelübungen. Meine Euphorie wurde damit ordentlich gebremst und ich kümmerte mich erst mal um einen Platz im Rückbildungskurs.

Der Rückbildungskurs

Ich mache meinen Rückbildungskurs bei einer Physiotherapeutin, denn mir war bei der Auswahl des Kurses unwahrscheinlich wichtig an jemanden zu geraten, der WIRKLICH Ahnung von der Materie hat. Gleich die erste Stunde machte deutlich: die Frau weiß was zu tun ist. Sie erklärte uns, dass der Beckenboden aus 3 verschiedenen Schichten besteht, die alle durch verschiedene Übungen in Kombinationen mit Lauten angesprochen werden müssen, um ein effektives Ergebnis zu erzielen. In der ersten Stunde kam ich mir durch die Laute ehrlich gesagt vor wie ein Idiot, aber man gewöhnt sich dran J Wir machen viele Übungen aus dem Pilates-Bereich in Kombination mit Pilatesrollen, Pilatesbällen oder auch einem einfachen Gymnastikball. Jede Stunde ist anders und hat immer wieder neue Herausforderungen, auch den einen oder anderen Muskelkater habe ich schon mit nach Hause genommen. 6 von 10 Terminen sind bereits vorbei, sodass ich die Hälfte bereits geschafft habe und zum nächsten Punkt übergehen konnte:

Sport nach der Geburt

Wie oben bereits erwähnt, ist alles nicht ganz so einfach. Ich war ehrlich gesagt echt überfordert, wie ich denn überhaupt trainieren kann bei diesen Einschränkungen. In meiner Hilflosigkeit habe ich mich von Amazon inspirieren lassen und mir die DVD „Schlank mit Baby“ von Jillian Michaels bestellt. Jillian kannte ich schon durch 30 Days Shred und somit wusste ich, dass sich hinter dieser DVD ein ordentliches Workout verstecken muss! Ich trainiere nun seit 2 Wochen mit ihr und bin sehr zufrieden. Sobald ich sie ein paar Wochen ausgiebig getestet habe, werde ich eine ausführlichere Review über die DVD schreiben, aber Muskelkater ist bei Jillian einfach immer sicher! Ansonsten laufe ich täglich mindestens eine große Runde mit dem Hund sowie dem Baby in der Trage. Insgesamt sieht mein wöchentlicher Plan in Sachen Sport wie folgt aus:

2 x Krafttraining mit Jillian

1 x Rückbildungskurs

Täglich mindestens eine große Runde mit Hund und Baby (ca. 45 Minuten)

In der ersten Woche habe ich sogar 3 Workouts mit Jillian geschafft, aber ich denke das ist auf Dauer zeitlich unrealistisch, denn Laura nimmt das Thema Mittagsschlaf nicht ganz so genau und steht auch in 95% aller Fälle direkt morgens mit mir auf. Dazwischen gibt es meistens nur Power-Naps, die ca. 15-20 Minuten andauern. So kurz sind die Workouts dann doch nicht 😉

Afterbabybodyrückbildung

Ernährung nach der Geburt

Mein Ziel ist es so clean wie möglich zu essen. Es gibt Tage, da schaffe ich das ganz prima, aber es gibt auch Tage an denen z.B. ein Wrap aus Weizen auf meinem Teller landet statt der selbstgemachten Vollkorn-Variante. Seit dem Ende des Wochenbetts (8 Wochen nach der Geburt) achte ich wieder sehr verstärkt auf meine Ernährung und fühle mich damit um einiges fitter. Die Lust nach Süßem ist leider noch sehr präsent, da der Stresspegel an vielen Tagen einfach höher ist als ohne Kind. Doch mit Obst-Alternativen oder einem Stück Bitterschokolade habe ich das meist gut im Griff. Ich koche auch zu 99% wieder alles selbst und frisch, was in den ersten Wochen nicht immer der Fall war. Ich stille nach wie vor und kann dadurch etwas größere Mengen essen als es „normal“ der Fall wäre. Leider zähle ich aber nicht zu den Supermodels dieser Erde, die nur durch „leichten Sport und Stillen“ abnehmen ohne Ende. Wenn ich ehrlich bin habe ich damit auch nicht gerechnet, aber es wäre trotzdem schön gewesen 🙂

Zieldefinition

4,5 kg von 15,7 kg sind nach der Schwangerschaft und dem Wochenbett übrig geblieben. In den letzten 4 Wochen sind davon weitere 2,1 kg verschwunden, somit fehlen mir nur noch 2,4 kg bis zu meinem Ausgangsgewicht. Sobald ich dieses wieder erreicht habe sollen weitere 9-10 kg folgen, sodass ich mich wieder fit und vor allem wohl fühle.

Ebenso wichtig, wenn nicht sogar der wichtigste Punkt: meinen Rücken stärken! Gerade in diesem Bereich muss ich dringend Muskulatur aufbauen, denn die hat während der Schwangerschaft doch ganz schön gelitten. Generell möchte ich wieder mehr Kraft aufbauen, denn aktuell breche ich bei einem normalen Liegestütz zusammen, was ich vorher dank Kayla Itsines Training locker konnte. Es ist doch immer wieder niederschmetternd wie schnell der Körper an Kraft verliert. Gott sei Dank baut er diese aber durch regelmäßigen Sport genauso schnell wieder auf, sodass ich voller Hoffnung bin.

Let’s do this!

 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *